Der Zauber der Raunächte

Weihrauch & seine Kraft…

 

Wir möchten Ihnen mit diesem Geschenk echten „Zauber im Glas“ schenken und wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und vor allem viel Entspannung, Stille & eine schöne, gemeinsame Zeit mit Ihren Liebsten.

In diesem Sinne dürfen wir nochmals eine besinnliche Zeit sowie ein frohes Weihnachtsfest & guten Rutsch in´s Jahr 2023 wünschen!

 

Ihr Team von Kovac Real Estate & Management

PS: Lesen Sie hier noch mehr Facts zum Thema Räuchern & Raunächte!

 

Der Zauber.

Räuchern ist eine uralte & wunderschöne Tradition, die schon ein wenig in Vergessenheit geraten war – jetzt aber wieder mehr Bedeutung bekommt. Dem Ritual des Räucherns mit Weihrauch wird eine reinigende & segnende Wirkung nachgesagt, die alles Schlechte vertreiben soll. Durch Räuchern greifen wir auf natürliche Energiequellen zu.

 

Die Raunacht.

Der Ursprung der Raunächte liegt in der Zeitrechnung des germanischen Mondkalenders. Das Mondjahr hatte 354 Tage – unser Sonnenjahr bekanntlich 365. Um die Differenz auszugleichen, schoben die Kelten 12 Tage & 11 Nächte ein – diese Tage werden als „Nächte zwischen den Jahren“ genannt und sind heute die sogenannten Raunächte.

 

Der Mythos.

Dem Mythos zufolge sind an eben diesen Tagen die Kräfte der Natur außer Kraft gesetzt & die Tore zu einer anderen Welt stehen offen. Der Brauch des Räucherns entstand – alles Schlechte sollte an diesen Nächten vertrieben werden & man war empfänglich für Neues & Gutes.

 

Der Spruch.

„Glück in´s Haus – Unglück hinaus!“ – grundsätzlich kann man jeden Wunsch beim Räucher-Ritual äußern. Das Gute ist, es gibt keine Regeln. Jeder kann sich mit seiner Familie ein individuelles Ritual erschaffen & so den Zauber der Raunächte für sich selbst gestalten.

 

Die gängigsten Raunächte.

  • 21./22. Dezember (Wintersonnenwende)
  • 24./25. Dezember (Heiliger Abend)
  • 31./01. Dezember/Jänner (Silvester)
  • 05./06. Jänner (Dreikönigstag)

Richtig Räuchern.

Start:           Fenster schließen & Räucherschale entzünden

1. Runde:    Gehen Sie gegen den Uhrzeigersinn die Räume ab – REINIGUNG

2. Runde:    Gehen Sie die Räume nach Belieben ab – HARMONIE

3. Runde:    Gehen sie die Räume im Uhrzeigersinn ab – NEUBELEBUNG

ENDE:          Lüften Sie alle Räume & genießen Sie die „Stille“

 

Was passiert beim Räuchern.

Grundsätzlich ist die Wirkungsweise beim Räuchern immer die gleiche, egal ob Weihrauch, Myrrhe oder andere Kräuter geräuchert werden. Jedes Räuchermittel verfügt über mehr oder weniger hohe Anteile von ätherischen Ölen. Durch Erhitzen des Harzes oder der Kräuter werden die ätherischen Öle „verdampft“ und ihr Duft freigesetzt.

 

Auszug von Kräutern.

  • Salbei: reinigt Räume, kräftigt und stärkt. Daher perfekt für eine Ausräucherung.
  • Rosmarin: stärkt den Willen, reinigt und ist erfrischend. Fördert die Kreativität und die Konzentration.
  • Rosenblüten: haben eine beruhigende und entspannende Wirkung. Die Rose ist eine sehr sinnliche Pflanze und fördert die Liebe.
  • Lavendelblüten: haben eine ausgleichende Wirkung und helfen bei Nervosität. Außerdem klären die Blüten und reinigen.
  • Johanniskraut: das Sonnenkraut schlechthin, wirkt beruhigend und stressabbauend.
  • Weihrauch: ist ein wirksames Antistressmittel und ein atmosphärischer Reiniger.

Weihrauch.

Weihrauch ist genau genommen das Exsudat des Weihrauchbaumes, also es handelt sich somit um eine natürliche Ausscheidung eines Baumes. Es gibt tausende Bäume, vor allem aus der Burseraceae Familie, die bei der Verletzung der Rinde ein wohlriechendes Harz abgeben.

 

Das benötigt man:

  • Eine Räucherschale
  • Sand
  • die Räucherkohle
  • Wer möchte eine Zange, einen Löffel
  • Feuerzeug, Streichhölzer
  • und natürlich Weihrauch

 

 

VIEL SPASS BEIM RÄUCHERN!